SV Empor wird 65

Zeitung Prenzlauer Berg Magazin

Mit einem großen Sportfest im Jahn-Sportpark feiert der SV Empor am 6. September sein 65-jähriges Vereinsjubiläum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, um ab 13 Uhr gemeinsam ein fröhliches und entspanntes Fest zu feiern. Dabei kann man sich auch über die vielfältigen Sportangebote des Vereins informieren. Darüber hinaus können Kinder ihr sportliches Talent an einem Spiele-Parcours unter Beweis stellen. Eine Hüpfburg und viele Spielgeräte sorgen bei den ganz Kleinen für Abwechslung und Freude.
Der Kiezclub aus dem Prenzlauer Berg ist heute mit seinen 10 Sportabteilungen und annähernd 2.000 Mitgliedern einer der größten Mehrspartenvereine des Bezirks. Der Vereinsslogan „Gemeinsam Empor“ symbolisiert nicht nur die erfolgreiche Entwicklung, sondern verkörpert zudem auch die Werte des Fair Play.  Was bei Empor im Kleinen praktiziert wird, ist das, wofür der Prenzlauer Berg weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist: für Respekt, Weltoffenheit und Toleranz.
Die Geschichte des SV Empor Berlin begann vor 65 Jahren auf dem Alexanderplatz. Die DDR war erst wenige Tage alt, da trafen sich im HO Warenhaus Sportler, Gewerkschafter und Parteifunktionäre. Gemeinsam gründeten sie im Oktober 1949 die Betriebssportgruppe HO Empor. Den Anfang machten 60 Mitglieder der Abteilungen Boxen, Eislauf, Fußball und Handball. Radsport, Rudern und Schwimmen kamen wenig später hinzu. Ende 1950 war die Mitgliederzahl schon auf 800 angewachsen. In Prenzlauer Berg an der Cantianstraße wurde der Verein heimisch und nahm eine rasante Entwicklung. Weitere Sportarten, aber vor allem die Vielzahl der Mitglieder machten die „BSG Empor HO Berlin“ zur größten Betriebssportgemeinschaft Ost-Berlins und zu einer der größten der DDR. In Spitzenzeiten zählte der Verein 4800 Kinder, Jugendliche und Erwachsene als Mitglieder. Annähernd 250 DDR-Meistertitel und 400 Berliner Meisterschaften konnten die Sportler erringen.
Mit der Wende und dem Ende der DDR brachen aber für den Verein andere Zeiten an. Die finanzielle und materielle Grundlage als Betriebssportgruppe fiel weg, ein neuer, eigenständiger Verein musste gegründet werden. Im Juni 1990 wurde aus der „BSG Empor HO Berlin“ der Verein „SV Empor Berlin“.
Die Vereinsgeschichte ist ein konkretes Stück deutscher Vergangenheit, deutscher Teilung, der Wiedervereinigung und des demographischen Wandels im Prenzlauer Berg – der SV Empor ist der Kiezclub dieses weltoffenen und toleranten Stadtteils.
Sportfest des SV Empor Berlin am 6. September 2014,

ab 13 Uhr im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark,

Cantianstraße 24

www.empor-berlin.de