ITALIENER IN PRENZLAUER BERG

La Dolce Vita im preußischen Sand

Wie prägen – neben Restaurants und Sprachschulen – Italiener das Leben in Prenzlauer Berg? Eine kulturelle Spurensuche, die mit einer Münze beginnt und mit Gesang endet.

 

Es ist ein Kunststück und es wiederholt sich täglich. Eine Stunde, bevor Guiseppe sein Ristorante eröffnet, macht er die Tür weit auf, stellt Tische und Stühle auf den Bürgersteig und singt. Das Singen ist wie ein Signal. Wenn Guiseppe singt, dann wissen die Nachbarn: Es ist bald soweit, das Ristorante eröffnet. Ein besseres Marketing gibt es nicht. 

Guiseppe singt dieses eigenwillige Gemisch aus Opernarien, Schlagern, Volksliedern. Er singt es italienisch und mit solcher Inbrunst, dass er einfach Freude verbreitet. Es ist eine flüchtige, absichtslose Freude. Ganz beiläufig, während er die Stühle auf das Kopfsteinpflaster des Bürgersteigs stellt. La Dolce Vita im preußischen Sand.

Rund 3000 Italienerinnen und Italiener leben im Bezirk Pankow – ihre Zahl wächst derzeit am zweitschnellsten, nach der Zahl der Einwanderungen aus Polen. Es sind Ärzte, Diplomaten, Gastronomen. Ihre Kinder gehen in bilinguale Kindergärten und Schulen, sie selbst prägen mit ihrer Sprache, Kultur, ihrer Art zu sein das Leben im einwohnerreichsten Bezirk Berlins. Weit über einen Latte Macchiato hinaus.

Das ist schon seit Jahrhunderten so. Die Geschichte der Italiener in Pankow, in Prenzlauer Berg, ist die Geschichte, wie eine fremde Kultur, der Lebensfreude, Genuss und Leichtigkeit nachgesagt werden, sich Schritt für Schritt den kühlen Norden erobert.

Es beginnt in einer Zeit, da es Prenzlauer Berg noch gar nicht gibt, in der Spätantike. Im Jahr 1877 wurde eine römische Kaisermünze in der Choriner Straße gefunden. Sie stammt aus dem 3. Jahrhundert nach Christus und belegt die regen Handelskontakte, die die germanischen Vor-Preußen mit den Römern unterhielten. Heute braucht es für Waren- und Geldaustausch freilich keinen Ritt über die Alpen mehr – italienische Zutaten gibt es in jedem Supermarkt und den vielen Feinkostgeschäften in Prenzlauer Berg.

Zeitung Prenzlauer Berg Magazin
Während der Öffnungszeiten zwischen 14 und 23 Uhr ist die Drehorgel in der Ausspanne in der Kastanienallee 65 zu besichtigen. Foto: U. Hauptmann

Zirkusdirektoren, Tänzerinnen, Musiker – die Liste der Italiener, die in den Jahrhunderten nach dem Römisch-Prenzlauer Berger Erstkontakt hier siedelten, ist lang. Die Tänzerin Barbara Campanini etwa soll im 18. Jahrhundert sogar ein Verhältnis mit dem Preußenkönig Friedrich II. gehabt haben. 

Auf soziale Weise wirkte der katholische Geistliche Don Luigi Fraccari nach dem Zweiten Weltkrieg.  Er war von 1946 bis 1974 Pastor in der Kirche des St.-Josefsheims in der Pappelallee.

Doch sind es vor allem kunstfertige Italiener, die es in den vergangenen Jahrhunderten in den Prenzlauer Berg zog und über deren Wirken einiges bekannt ist. Allen voran Giovanni Battista Bacigalupo, der Drehorgelbauer, der von der Schönhauser Allee aus die ganze Welt mit seinen Instrumenten belieferte. Eine Gedenktafel vor den Schönhauser Allee Arcaden erinnert seit kurzem an sein musikalisches Imperium. Das Familienunternehmen produzierte von 1891 bis 1975 Drehorgeln und lieferte sie in die ganze Welt – bis nach Mexiko und in die USA.

Bacigalupo war 1873 nach Berlin gekommen, wo er zunächst Teilhaber der Firma „Frati & Co.“ in der Buchholzer Straße  wurde. 1890 übernahm er die Firma, die unter wechselnden Namen produzierte. Die Drehorgeln inspirierten selbst Bertolt Brecht und Kurt Weill zu Songs und Kompositionen ihrer Bühnenwerke.

Guiseppe, der singende Restaurant-Besitzer, stammt aus Sardinien. Er lebt seit 1999 mit seiner deutschen Frau und ihrer Tochter direkt über seinem Restaurant. Er kocht und serviert sardische Spezialitäten – Pasta mit Kartoffeln und grünen Bohnen etwa – brät frischen Fisch und bewirtet seine Stammgäste aus einer großen Grappa-Flasche, mit der er von Tisch und Tisch geht. Wenn der Abend schon fortgeschritten ist, dann singt Guiseppe auch beim Ausschenken des Grappa. Manchmal hilft seine Frau im Restaurant mit aus, seine Tochter spielt dann mit den Kindern der Gäste.

-al- Juni 2016


La Dolce Vita nella sabbia prussiana

Come formano- oltre a ristoranti e scuole di lingue - l'italiani la vita nel Prenzlauer Berg? Una ricerca culturale, che inizia con una moneta e finisce con il canto.

È un'opera d'arte e si ripete ogni giorno. Un'ora prima che Guiseppe apre il suo ristorante, lui spalanca la porta, fornisce tavoli e sedie sul marciapiede e canta. Il canto è come un segnale. Quando Giuseppe canta, i vicini sanno: è quasi ora, il Ristorante si apre. Non c'è una migliore publicità.

Giuseppe canta una miscela di canzoni e arie d'Opera. Canta in italiano e con tale passione che  semplicemente diffonda la gioia. Distribuisce una gioa involontariamente e  volatile, mentre sistema  le sedie sul marciapiede. La Dolce Vita nella sabbia prussiana.

Circa 3.000 italiani vivono nel quartiere di Pankow.- Sono medici, diplomatici, ristoratori. I loro figli vanno in asili e scuole bilinguari. Con la loro lingua, cultura, e il  modo di vivere caratterizzano la vita nel quartiere più grande nel distretto di Berlino. Molto piú di un latte macchiato.

È così da molti secoli.  La storia degli italiani a Pankow, Prenzlauer Berg, è la storia di una cultura straniera, che passo dopo passo ha conquistato il Nord con gioia di vivere, piacere e facilità. 

Inizia in un tempo quando Prenzlauer Berg ancora non esiste, nella tarda antichità. Nel 1877 è stata trovata una moneta romana dell'imperatore nell Choriner Straße. È risalente al III secolo dopo Christo e visualizza i contatti commerciali, che avevano i pre-Prussiani germanici con i Romani. Oggi giorno non è più una fatica cambiare la merce o il denaro, ingredienti italiani si trovano in ogni supermercato oppure nei negozietti con specialità italiania, che si trovano nel Prenzlauer Berg. 

Direttori di circo, ballerini, musicisti - l'elenco degli italiani che si stabilirono nei secoli successivi del Prenzlauer Berger romano, è lungo. Si dice che la ballerina Barbara Campanini aveva un rapporto con il Re prussiano Friedrich II. nel XVIII secolo. 

 

Il sacerdote cattolico Don Luigi Fraccari ha lavorato in modo sociale dopo la seconda guerra mondiale. Dal 1946 fino al 1974 era sacerdote nella Chiesa St.- Josefsheim nella Pappelallee.

 

 

Ma sono particolarmente artisti italiani che si trasferirono nei secoli passati nel quartiere di Prenzlauer Berg e su cui lavoro è conosciuto molto. Soprattutto Giovanni Battista Bacigalupo, il costruttore di organi, che ha fornito tutto il mondo con i suoi strumenti dalla Schönhauser Allee. Una targa commemorativa davanti agli Arcadi della Schönhauser Allee ricorda recentemente il suo impero musicale. L'azienda familiare produsse organi dal 1891 al 1975 e li consegnò in tutto il mondo - fino al Messico e gli Stati Uniti. Bacigalupo è venuto nel 1873 a Berlino, dove divenne un partner nella società "Frati & Co." nella Buchholzer Straße. Nel 1890  ha assunto la direzione dell'azienda, che ha produceva sotto diversi nomi. Gli organi hanno ispirato anche Bertolt Brecht e Kurt Weill a canzoni e composizioni del loro stadio funziona. Anche Bertolt Brecht e Kurt Weill si sono ispirati a comporre canzoni e composizioni.

Giuseppe, il proprietario del ristorante cantante, deriva dalla Sardegna. Dal 1999 vive sopra il suo ristorante con sua moglie tedesca e la loro figlia. Cucina e serve specialità sarde – Pasta con patate e fagioli Verdi – prepara pesce fresco e con una grande bottiglia di Grappa va servendo i suoi ospiti. Quando la sera è già avanzata, Guiseppe canta anche quando versa la Grappa.

Certe volte sua moglie l’aiuta , e sua figlia gioca con i bambini degli ospiti.

 

-al- June 2016